Startseite
Startseite
Impressum

zurück

Leberreinigung

1. Leber, Gallenblase & Gallensaft

Die von feinen Kanälchen durchzogene Leber stellt täglich etwa einen Liter Galle(nsaft) her, der im galleführenden Gang zusammen fließt. Die mit dem Gang verbundene Gallenblase ist der Vorratsbehälter für den Gallensaft. Sie entleert sich etwa 20 min. nachdem man Fette oder Eiweiße zu sich genommen hat in den Dünndarm. Der Gallensaft besteht neben der Verdauungsflüssigkeit v.a. aus Schlackstoffen, die von der Leber aus dem Blut herausgefiltert wurden.

Über die Leber werden alle Abfälle und Gifte ausgeschieden, die für den Nierenfilter zu groß sind. Im Gegensatz zu wässrigen Urin handelt es sich dabei eher um eine Art "Schlamm". Bei Wassermangel oder zu hohem Anteil von Feststoffen (Abfälle und Gifte) wird der Schlamm immer zäher und verklumpt schließlich. Je höher der Anteil an Schlacken, um so dickflüssiger bis klumpiger ist der Gallensaft.

Um die verschiedenen Aufgaben von Leber und Niere im täglichen Entgiftungsprozess darzustellen, ist der Kaffeefilter ein anschauliches Bild. Nur die wasserlöslichen Bestandteile werden von dien Nieren aus dem Blut herausgefiltert und finden sich im Kaffee (Urin). Der ganze Rest, der "Kaffeesatz"" aus festen Rückständen, wasserunlöslichen Bestandteilen und allen Partikeln, die wegen ihrer Grösse nicht durch die Filterporen passen, bleibt im Filter zurück. Es ist die Leber, die täglich Mengen dieses Klärschlammes in den Darm entsorgt. Wenn der Schlamm zu wenig Wasser enthält, klumpt er und verstopft die Gallengänge. Verklemmen sich solche Klumpen, kalzifizieren sie im Laufe der Zeit und ergeben feste Gallen- und Lebersteine.

Bei fast allen Menschen, auch schon Kindern, sind die Gallenkanälchen zumindest teilweise mit Schlackstoff - Ablagerungen verstopft. Sie bleiben im Röntgenbild unsichtbar und zeigen sich auch im Ultraschall erst, nachdem sie einer gewisse Größe erreicht haben und kalzifiziert sind. Diese geschieht v.a., wenn große Klumpen für lange Zeit in der Gallenblase liegen bleiben. Während einer Leberreinigung werden sowohl die wachsweichen Verklumpungen als auch kalzifizierte Steine aus Gallenblase und Gallengängen heraus gespült.

Stellen Sie sich zum Vergleich einen mit Kieselsteinen verstopften Gartenschlauch vor. Je größer die Verstopfung um so weniger Wasser kann fliesen, wodurch das Ausspülen der Steine immer schwieriger wird. Der entstehende Flüssigkeitsrückstau führt in der Leber dazu, daß weniger Gallensaft produziert wird. Weil dann (u.a.) die Cholesterin Ausscheidung unvollständig ist, steigt der Cholesterin-Spiegel im Blut.

In vielen Ablagerungen sind unbekannte Objekte eingeschlossen. Da die Ablagerungen porös sind, nisten sich gern die unterschiedlichsten Parasiten (Bakterien, Viren, Wurmzysten, etc.) ein. Gallenablagerungen sind ein chronischer Parasitenherd. Mageninfektionen, Geschwüre und Blähungen lassen sich auf Dauer nur beseitigen, wenn die Leber von Verstopfung frei gehalten wird.

2. Leberreinigung - für wen und warum?

Befreit man die Leber von solchen verstopfenden Ablagerungen, hat das eine außerordentlich günstige Wirkung auf die Verdauung. Es ist eines der wirksamsten Verfahren zur Verbesserung Ihrer allgemeinen Gesundheit. Sie können erwarten, dass:

  1. sich ihre Allergien & Ausschläge vermindern,
  2. Schmerzen besonders in Oberarm, Rücken & Schulter verringern bzw. verschwinden,
  3. sich ihr Wohlbefinden deutlich steigert und Sie mehr Energie verspüren.

3. Durchführung der Leberreinigung benötigte Materialien:

Durchführung:

Zur Beachtung:

4. Fragen zur Leberreinigung

Kann ein Leberstein im Gallengang stecken bleiben und eine Kolik auslösen?
Bisher gab es keine Berichte über Gallenkoliken, ausgelöst durch Leberkuren. Es ist aber denkbar, daß durch die Leberkur mobilisierte Gallensteine den Gallengang verstopfen könnten. Wer also Angst vor Kolik hat, sollte sich vor der Leberreinigung nach einer in der Nähe liegenden Klinik mit Absaugmöglichkeit erkundigen. In diesem nicht-operativen Verfahren werden im Gallengang festsitzende Steine abgesaugt: ein festsitzender Stein ist nur ein klein wenig zu groß, um durch den Druck des Gallensaftes ganz heraus gespült werden zu können. Das fehlende Quentchen kommt vom Absaugen.

In Heilung ist Möglich steht, daß man unbedingt Ornithin und Arginin einnehmen soll, wenn man die unbequemste Nacht seines Lebens vermeiden möchte?
Die Öl-Grapefruit-Mischung bewirkt eine sehr starke Durchblutung der Leber. Deshalb schlägt das Herz stärker und/oder schneller und der gesamte Kreislauf fährt hoch; man schläft schlechter und bleibt im schlimmsten Fall schlaflos. Die erhöhte Herztätigkeit wird hörbar und spürbar, was vielen Angst verursacht. Das Gleiche passiert übrigens auch, wenn man im Gebirge aufsteigt und in großer Höhe schlafen will. - Die von Dr. CLARK erwähnte "unbequemste Nacht Ihres Lebens" bezieht sich auf diese möglichen Angstzustände wegen möglicher, ungewöhnlich starker, nächtlicher Herztätigkeit. Ornithin wirkt als Schlafmittel und Arginin als Aufwachhilfe. Wen die Aussicht auf eine schlaflose verbrachte Nacht kalt läßt, kann darauf verzichten.

Wie viele Leberreinigungen soll ich machen?
Die Anzahl der Wiederholungen hängt von der Größe der Ablagerungen aus der Leber ab, die in den Darmentleerungen sichtbar sind. Je kleiner die Partikel, desto sauberer die Leber; Leberreinigungen sollten durchgeführt werden, bis nur noch Sand kommt. Der Rekord liegt bei über siebzig Leberreinigungen

Wieviel Abstand soll ich zwischen zwei Leberreinigungen halten?
Der empfohlene Mindestabstand zwischen zwei Leberreinigungen beträgt zwei Wochen.

Wann ist der beste Zeitpunkt für eine Leberreinigung?
Mit abnehmendem Mond.

Wie sehen Gallensteine aus?
Alles Gelbe und Grüne mit der Konsistenz von warmem bis kaltem Wachs sind Inhalte aus Gallengängen/-blase. Häufig sind auch harte, scharfkantige, ocker- bis cremefarbene Steine. Wenn die gelben und grünen Ablagerungen nicht aus der Leber ausgespült werden, dann kalzifizieren (werden hart) sie und ändern dabei ihre Farbe. Auch andere Farben und Formen sind möglich.

Wie sehen Kotsteine aus?
Kotsteine (aus dem Darm) sind meist pechschwarz, abgeflacht wie Kiesel und hartgummiartig.

Wo kommen die Farben her?
Antwort: Frischer Gallensaft ist giftgrün, und wird dann gelb. Die Farbe des Stuhls kommt vom Eisenatom (des Häm- Anteiles) der toten roten Blutkörperchen, die über die Leber in den Darm ausgeschieden werden. Auf diesem Weg "rostet" (oxidiert) das Eisen und verfärbt den Stuhl von hellbraun bis schwarz; je länger die Zeit im Darm, desto dunkler der Stuhl.

In "Heilung ist Möglich" wird nahe gelegt, zuerst eine Parasitenkur, dann eine Nierenreinigung und danach erst eine Leberreinigung durchzuführen?
Die Parasitenkur wird als erstes empfohlen, weil eventuell in der Leber lebende große Parasiten sich der Reinigung widersetzten könnten. Man kann sie aber auch durch Zusatz von 10 Tropfen Wasserstoffperoxid (lebensmittelecht, aus der Apotheke) oder 10 Tropfen Schwarzwalnußtinktur (in Heilverfahren aller Krebsarten, Seite 557 empfohlen) oder 10 Tropfen Pararizol in das Olivenöl-Grapefruit-Gemisch umbringen. Die Nierenreinigung ist gleichzeitig eine gründliche Entsäuerung und würde einen schlackenreichen Organismus entlastend auf die Leberreinigung vorbereiten. Allerdings sind zu erwartende Entgiftungsreaktionen bei der Nierenreinigung heftiger, weshalb ich oft die Leberreinigung als erste Maßnahme empfehle.

Woran kann ich erkennen, ob Parasiten abgegangen sind?
Wird die Leberreinigung ohne Zusatz von Pararizol oder Schwarzwalnußtinktur gemacht, so bleiben aus Darm oder Leber abgehende Parasiten am Leben und wären - falls groß genug - durch ihre Bewegungen erkennbar. So erzählte zum Beispiel eine Dame von den Kaulquappen, die sie in der Kloschüssel gesehen habe. Einige Fadenwürmer sind schneeweiß; so auch Bandwurmsegmente, die eine rechteckige Form haben, und deren Ecken langsam "winken". Manchmal sind Eierstränge (wie sehr kleine Froschlaichstränge) zu sehen. Tote Parasiten sind schwer zu erkennen, da der Verwesungsprozeß sie nahezu unkenntlich macht.

Ich fühle mich wegen niedrigem Blutdruck schwach. Kann der Blutdruck während der Leberreinigung weiter absinken?
Wer sich schwach fühlt oder Angst vor Blutdruckabfall hat, kann am Abend vor dem Trinken des Ölgemisches einen Kaffee - Einlauf machen: 1,5 Eßlöffel auf Liter Wasser 10 min ziehen lassen, grob sieben (nicht filtern), handwarm ein halbe Stunde im Darm behalten.

Nach der Leberreinigung fühle ich mich für Tage energielos; was soll ich tun?
Täglich einen Kaffee-Einlauf machen (siehe oben), ggf. auch zwei Mal pro Tag.

Ich vertrage so viel Bittersalz schlecht; gibt es eine Alternative?
Das in jeder Apotheke erhältliche FX - Passagesalz ist Bittersalz plus Brause und Zitronensäure. Man kann es ersatzweise nehmen, sollte aber oft die Dosis erhöhen, oder es mit reinem Bittersalz mischen, um die gewünschte Wirkung - es geht um eine Stuhlentleerung vor 22:00 Uhr - zu erzielen. Wer diesen Effekt mit einer kleineren Dosis Bittersalz erreicht, kann auch am morgen mit der kleineren Dosis auskommen.

Was mache ich, wenn ich vor 22:00 Uhr keine Darmentleerung habe?
Nehmen Sie noch eine Portion Bittersalz und verschieben Sie den ganzen Zeitplan um zwei Stunden nach hinten.

Meine Leberkuren verliefen wiederholt erfolglos; was kann ich tun?
Nehmen Sie ein heißes Bad am Tag zuvor, führend Sie zwei Tage zuvor eine parasitenabtötende Maßnahmen durch (z.B. 10 Tropfen Pararizol in ein Glas Wasser morgens auf nüchternen Magen und abends vor dem Schlafen, siehe vorhergehende Frage), nehmen Sie für ein paar Wochen Leberkräuter. Es mag u.U. einer genaueren Diagnostik, aufgrund welcher Ursache die Leberkur erfolglos verlief.

zurück